Auf die richtige Ernährung kommt es an!

Wie soll ich mich direkt nach der Operation ernähren? In den ersten beiden postoperativen Tagen dürfen Sie nur Tee oder Wasser schluckweise zu sich nehmen. Danach sind kleine flüssige (Suppen-)Mahlzeiten von bis zu 150ml sinnvoll. Die Nähte an Magen und Dünndarm müssen abheilen, die Magennerven sich beruhigen.Nach 14 Tagen (dritte und 4. postoperative Woche) dürfen Sie ca. 200ml pro Mahlzeit aufnehmen, die Suppen oder Breie dürfen etwas dickflüssiger werden. Sie bekommen von uns noch auf Station genaue Anleitung, was Sie essen und trinken dürfen. Wir haben Rezepte vorbereitet, die diese Phase ganz einfach umsetzbar machen.

Ab dem zweiten postoperativen Monat dürfen Sie nach 3-5 Übergangstagen wieder zu fester Nahrung übergehen, die anfangs bissenweise getestet wird. Danach können Sie sich an unseren Tagekostplänen orientieren, die darstellen, wie ein sinnvolle Portionsgrößen und Lebensmittelauswahl aussehen könnten.

Wir geben Ihnen auch Empfehlungen zur Eiweißaufnahme und zur Bedarfsdeckung bei Vitaminen und Mineralstoffen.
Dies sollte jedoch erst 14 nach der OP beginnen, da hochkonzentrierte Multivitamine in seltenen Fällen zu Unverträglichkeiten führen können. 

Muss ich nach den Operationen mit Mangelerscheinungen rechnen?
Viele krankhaft adipöse Patienten komme bereits unterversorgt zu uns- so wird häufig präoperativ viel zu wenig Calzium zugeführt.
Mit den deutlich kleineren Portionen wird es postoperativ zu einer Herausforderung, alle Nährstoffe bedarfsdeckend aufzunehmen. Hier helfen Multivitaminpräparate, calciumreiches Minralwasser, Proteinkonzentrate etc. Sie erhalten nach der Operation eine genaue Anleitung, was für Sie sinnvoll und notwendig ist, um Mangelerscheinungen sicher vermeiden zu können. 

Gibt es  Grundregeln, die mir helfen könnten, mich langfristig nach der OP richtig zu ernähren?
Wichtig sind folgende Regeln:

  • der Flüssigkeitsbedarf bleibt unverändert bei 1,5 -2l pro Tag
  • Vitamin und Mineralstoffbedarf bleiben bei Band und Schlauchmagen  gleich(100% RDA= Recommended Daily Allowance=Tagesbedarf), verdoppeln sich bei Bypass.

Weitere Grundregeln, die dauerhaft zu befolgen sind:

  • Regelmäßige Mahlzeiten
  • Kleine Portionen von hoher Qualität langsam verzehren
  • Überdehnung des Restmagens/Magenpouches unbedingt vermeiden
  • Deckung des Protein(Eiweißbedarfes) sicherstellen, 60-90g/Tag
  • Quellfähige Nahrungsmittel können Probleme breiten(Nudeln, Brot, Brötchen...), vorsichtig testen
  • Kohlensäurehaltige Getränke vermeiden(können den Magen weiten)

Vorsicht bei ungünstigen hygienischen Verhältnissen: Rohmilch, Rohwurst, Gehacktes oder unzureichend gegarte Speisen bei bypass und Schlauchmagen meiden, der kleiner Magen produziert weniger Magensäure, damit ist die desinfizierende Wirkung herabgesetzt

Muss ich vor der OP bei der Ernährung etwas besonders beachten?
Wir empfehlen, 10 Tage eine eiweißbetonte Flüssigphase durchzuführen. Kohlenhydrate (Brot, Kuchen, Nudeln, Kartoffeln, Süßigkeiten...) werden streng gemieden. Damit wird eine Reduzierung des Lebervolumens erreicht, was die Operation deutlich erleichtern und die postoperative Genesung und Verweildauer im Krankenhaus günstig beeinflussen kann. Wir beobachten Gewichtsabnahmen von 5-12kg in dieser Zeit, davon ist ein guter Anteil Leberfett.
Sie erhalten eine genaue Anleitung bei der Planung des OP-Termins.