Frau T. konnte sich aufgrund Ihres Übergewichts nur noch mit einem Rollator fortbewegen. Unter Menschen hat sich sich wegen Ihres Aussehens nicht mehr getraut.
Durch den Magen-Bypass hat Frau T. 50 Kilo an Gewicht verloren.

Mein Kampf gegen die Pfunde

Ich bin im April 1948 geboren. Schon in der Schule  bin ich als dickes Mädchen und Brillenträgerin geärgert und gehänselt worden. 1962 habe ich eine Lehre als Einzelhandelskauffrau begonnen, 1966 geheiratet und 2 Söhne bekommen.

1976 wurde mein Mann schwer herzkrank, woran er nach 11 Jahren im Alter von 44 Jahren verstarb. In dieser Zeit gab es viele Sorgen und Probleme, die ich mit regelrechten Fressattacken versucht habe zu lösen. Ich wurde immer dicker. Weder Diäten zu Hause noch verschiedene Kuren brachten einen Erfolg über längere Zeit: Ich habe 11kg abgenommen und 15kg wieder zugenommen. Nachdem mein jüngerer Sohn 1995 durch einen Arbeitsunfall tödlich verunglückte, war es dann ganz vorbei. Die Pfunde gingen immer mehr nach oben.

Es kamen Herzrhythmusstörungen hinzu und ein Bluthochdruck 240/120 war nicht selten. Schließlich erkrankte ich an einer schweren Bauspeicheldrüsenentzündung und Gallensteine kamen dazu ebenso wie Rückenschmerzen, Schmerzen in den Knien und die seelische Belastungen war auch seelisch sehr schlimm. Nach 1 ½ Jahren musste ich in Erwerbsunfähigkeitsrente gehen. Mein Leben wurde immer beschwerlicher und machte keinen Spaß mehr. Ohne meinen Rollator ging nichts mehr und ich ging nur noch selten vor die Tür. Unter Menschen traute ich mich schon lange nicht mehr, so wie ich aussah. Zum Schluss wog ich über 180 Kilo.

Dann las ich in einer Zeitschrift über das Magenband. Im Gespräch mit meinem Hausarzt kam ich an Dr. Heimbucher und mit ihm zusammen stellten wir einen Antrag bei der Krankenkasse auf Kostenübernahme. Im April 2009 habe ich dann den Magenballon bekommen und einen Teil meines Übergewichts abgenommen. Am 1.März 2010 bin ich dann operiert worden und habe einen Magenbypass bekommen. Heute sind 8 Monate vergangen und ich habe bisher rund 50 Kilo abgenommen. Jetzt fühle mich schon sehr viel wohler, kann wieder besser laufen, gehe wieder schwimmen und jeden Tag aufs Trimmrad. Den Rollator brauche ich nur noch selten. Aber was ganz wichtig ist: ich brauche keine Herztabletten und keine Blutdruckmittel mehr denn der Blutdruck ist jetzt eher zu niedrig als zu hoch. Eine OP würde immer wieder machen lassen. Nur Mut, wer noch zweifelt!