FOLGENDE PATIENTEN-VERANSTALTUNGEN FINDEN WIEDER STATT

Folgende Veranstaltungen finden wieder, allerdings nur mit vorheriger Terminabsprache unter
T (0561) 8073-1305
statt:

  • Nachsorgegruppen
  • Multikurse
  • Informationsveranstaltungen
  • sämtliche Sprechstundentermine

Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Ansteckungen mit dem Covid 19-Virus möglichst gering zu halten. Sobald sich weitere Änderungen ergeben, informieren wir Sie tagesaktuell auf unserer Homepage und Social Media. Wir bitten um Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund, Ihr Adipositaszentrum Nordhessen-Team

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CORONAKOLUMNE des Adipositaszentrums Nordhessen

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

HÜLSENFRÜCHTE

Hülsenfrüchte: gesund, lecker und reich an Eiweiß!

Hülsenfrüchte – entdecken Sie die Vielfalt!

(Kicher-) Erbsen, Bohnen, Linsen, Sojabohnen etc. sind nährstoffreich, liefern reichlich Ballaststoffe und viel Eiweiß. Somit sind sie gut für die Darmgesundheit, den Cholesterinspiegel, den Blutdruck und können uns auch bei der Gewichtsregulation unterstützen. Durch den hohen Ballaststoffgehalt lassen sie den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen. Dies sorgt für eine lang anhaltende Sättigung und macht Hülsenfrüchte auch für Diabetiker so wertvoll.
Weiterhin regen die Ballaststoffe die Darmtätigkeit an was einer Verstopfung vorbeugen kann. Hülsenfrüchte zählen zu den eiweißreichsten pflanzlichen Lebensmitteln. Hinzu kommt noch, dass die enthaltenen Eiweiße eine hohe biologische Wertigkeit haben. Dies bedeutet, der Körper kann das Eiweiß besonders gut aufnehmen. Auch der Gehalt an Vitaminen wie Vitamin B, Vitamin B, Folsäure und sekundären Pflanzenstoffen ist hoch. Bei den Mineralstoffen sind vor allem Kalium, Magnesium und Eisen zu nennen.
Leider sind Hülsenfrüchte in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geraten. Mindestens ein- bis zweimal die Woche sollte dieser Gemüse-Allrounder jedoch auf dem Speiseplan stehen.
Die meisten Hülsenfrüchte (außer Zuckererbsen) müssen vor dem Verzehr gekocht werden. Weicht man sie über Nacht ein, verringert sich die Kochzeit erheblich. Verwenden Sie dieses Wasser nach Möglichkeit mit, da es viele Nährstoffe enthält.

Art

Einweichzeit

Kochzeit

Verwendung

Belugalinsen

nicht nötig

30 Minuten

Salat, Vorspeise, Suppe, Gemüsegericht

Tellerlinsen

nicht nötig

60 Minuten

Eintopf, Gemüsebeilage

Rote Linsen

nicht nötig

15 Minuten

Püree, Aufstrich, Cremesuppe, Currygericht

Palerbsen

12 Std.

90 Minuten

Eintopf, Erbensuppe

Kichererbsen

12 Std.

90 Minuten

Salat, Suppe, Reisgericht, Falafel, Hummus

Kidneybohne

12 Std.

60 – 90 Minuten

Suppe, Füllung

Dicke Bohne

12 Std.

60 – 90 Minuten

Salat, Beilage, Eintopf

Weiße Bohne

12 Std.

60 – 90 Minuten

Salat, Gemüsebeilage

Sojabohne

12 Std.

60 – 90 Minuten

Tofu, Milch, Suppe

(Quelle: www.aok.de/bw-gesundnah/ernaehrung-und-rezepte/huelsenfruechte)

Hier einige leckere Rezepte und Anregungen

Paprika mit Linsenfüllung (2 Portionen)

  • 100 g rote Linsen
  • 2 Paprika
  • 1 Möhre
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 TL getrockneter Rosmarin
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 150 ml passierte Tomaten
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 TL Balsamico
  • Salz Pfeffer

In einem kleinen Topf knapp ½ l Wasser zum Kochen bringen. Die Linsen dazugeben, Hitze reduzieren und etwa 10 Minuten kochen lassen, bis kein Wasser mehr im Topf ist. Inzwischen Möhre waschen und klein würfeln. Öl in einer Pfanne bei mittlerer Stufe erhitzen, Möhre und Rosmarin in die Pfanne geben und etwa 5 Minuten leicht anbraten. Knoblauch schälen und pressen, in die Pfanne geben. Passierte Tomaten und Tomatenmark unter die Möhren mischen, die Linsen dazugeben und weitere 5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Mit Balsamico, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Paprikaschoten waschen, längs halbieren und entkernen. Die Linsen-Tomatensoße in die Paprikaschoten füllen und die Schoten etwa 15 Minuten im Backofen bei 160°C Umluft garen.

Nährwerte pro Portion: 263 kcal, 17 g Eiweiß, 5 g Fett, 38 g Kohlenhydrate, 8 g Ballaststoffe

Kichererbsen-Creme (2 Portionen)

  • 100 g (aus der Dose) Kichererbsen
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1/4 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • Salz, Pfeffer

Die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, kalt abbrausen und gut abtropfen lassen. Mit Zitronensaft und Frischkäse in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Kichererbsenpaste mit Paprikapulver, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Die Spitzpaprika öffnen und entkernen, die Schoten waschen und in dünne Ringe schneiden.
Die Brotscheiben nach Belieben diagonal halbieren und alle Hälften mit der Kichererbsencreme bestreichen. Die Paprikaringe darauf verteilen und leicht andrücken. Jeweils mit etwas Kresse garnieren.
Tipp: Es lohnt sich, von der Kichererbsencreme gleich die doppelte Menge zuzubereiten. In einem verschlossenen Glas oder Gefäß hält sie sich im Kühlschrank etwa 1 Woche. Sie eignet sich als Brotaufstrich oder zum Dippen mit Rohkost.

Nährwerte (pro Portion): 100 kcal, 10 g Eiweiß, 1 g Fett, 10 g Kohlenhydrate, 5 g Ballaststoffe

Gemüsepfanne mit Bohnen (2 Portionen):

  • 200 g Champignons
  • 100 g Karotte
  • 2 Paprika
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Zwiebel
  • 2 TL Rapsöl
  • 200 g grüne Tiefkühl-Bohnen
  • frische Petersilie
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 100 g saure Sahne

Das Gemüse putzen und gegebenenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauchzehen abziehen und zusammen fein hacken. Rapsöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Knoblauch, Zwiebelwürfel und Karottenscheiben darin kurz anschwitzen. Champignons und klein geschnittene Paprika hinzufügen und alles zusammen 10 Minuten dünsten. Inzwischen die Petersilie waschen und fein hacken. Kurz vor Ende der Garzeit Tiefkühl-Bohnen und Petersilie in die Pfanne geben und mit garen. Das Gemüse mit der Gemüsebrühe ablöschen und mit der sauren Sahne sämig machen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nährwerte (pro Portion): 170 kcal, 9 g Eiweiß, 7 g Fett, 17 g Kohlenhydrate, 9 g Ballaststoffe

Wir wünschen guten Appetit! Ihr Team des Adipositaszentrums-Nordhessen

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SUPPLEMENTE

Nahrungsergänzungsmittel, sogenannte Supplemente, halten auch jetzt Ihr Immunsystem fit!

Wir können gezielt über Bewegung und ausgewogene Ernährung unser Immunsystem unterstützen. Selbstverständlich ist es auch möglich über eine bunte Nahrungsmittelvielfalt alle notwendigen Nährstoffe aufzunehmen (s. auch „Ein gutes Immunsystem“ in dieser Kolumne). Jedoch kann dies in bestimmten Lebenslagen, wie beispielsweise Schwangerschaft, Leistungssport oder auch nach einem magenverkleinernden Eingriff, schwierig werden. Aufgrund der kleinen Essportionen ist es hier eine besondere Herausforderung alle notwendigen Nährstoffe aufzunehmen. Deshalb gilt hier die Empfehlung, gezielt Vitamine und Mineralstoffe zu ergänzen. Dies ist auch in der aktuellen Corona-Situation nicht zu vernachlässigen. Im Gegenteil – unser Immunsystem ist zur Zeit gestresst und braucht alle Ressourcen, die wir ihm zur Verfügung stellen können.

Sollten Sie sich bereits einem magenverkleinernden Eingriff unterzogen haben, so denken Sie unbedingt an Ihre Nahrungsergänzung – auch wenn es Ihnen gut geht. Mineralstoffmangel ist ein schleichender Prozess. Viele Mängel merkt man erst sehr spät, diese können trotzdem schon Ihr Immunsystem negativ beeinflussen.
Es gibt auch Hinweise und Studien die belegen, dass bereits vor der Operation bei vielen Menschen ein Defizit an bestimmten Nährstoffen festzustellen ist. Dies liegt teilweise an einer bakteriellen Fehlbesiedlung des Darms, die durch schlechte Ernährungsgewohnheiten bedingt sein kann.
Mittlerweile gibt es selbst im herkömmlichen Supermarkt diese Produkte, aber auch in Drogerien, Apotheken oder bei speziellen Anbietern können Sie Nahrungsergänzungsmittel erwerben. Testen Sie welches Produkte für Sie am verträglichsten ist.

Hier ein Überblick über die empfohlene Supplementierung (Ergänzung):

Hinweis: Die Supplementierungsmenge kann je nach Ernährungsgewohnheiten indivduell variieren.

 

Sleeve

Bypass/SASI

Magenband

Vitamine

(B-Vitamine, Vitamin C, A, E und K)

100 % Tagesbedarf,

Multivitaminpräparat A-Z

200 % Tagesbedarf

Multivitaminpräparat A-Z

100 % Tagesbedarf

Multivitaminpräparat A-Z

Vitamin B 12

1000 µg

6-8 x jährlich als Injektion

1000 µg

1 x monatlich als Injektion

1000 µg

6-8 x jährlich als Injektion

Kalzium

(als Calciumcitrat)

ca. 650 mg/Tag + Vit. D3

ca. 1500 mg/Tag + Vit. D3

ca. 650 mg/Tag + Vit. D3

Protein

ca. 20 g Proteinkonzentrat ergänzen

ca. 20-30 g Proteinkonzentrat ergänzen

ca. 20 g Proteinkonzentrat ergänzen

(Quelle: Hausarztbrief Adipositaszentrum, Adipositasspiegel 2016)

Sollten Sie Fragen zu Ihrer individuellen Supplementierung haben, wenden Sie sich gern an uns. Nichts desto trotz ersetzt Nahrungsergänzung keine vernünftige Lebensführung.

Hier finden Sie wieder einige Sportübungen und Rezepte, die Sie auf Ihrem gesunden Lebensweg unterstützen sollen.

Ihr Adipositaszentrum Nordhessen-Team

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CORONA-KOLUMNE

Zu Beginn unserer Corona-Kolumne haben wir uns aufgrund der anstehenden Feiertage für ein Oster-Menü entschieden, das Sie natürlich auch an allen weiteren Tagen des Jahres genießen können.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Kochen und Genießen.

Ihr Adipositaszentrum Nordhessen-Team

Link zu den Rezepten

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Achtsamkeit und Immunsystem

Seine Widerstandskraft zu stärken, kann dabei helfen, gesünder durch die Corona-Krise zu kommen.

„Wer inne hält, erhält innen Halt.“ (Laotse)

Die Unsicherheit, die mit dem Umgang der Corona-Pandemie verbunden ist, wirkt sich bei jedem Menschen anders aus. Manche Menschen verharren in Sorge und Angst, andere versuchen ruhig zu bleiben, um die Herausforderung annehmen zu können. Damit es gelingt ruhig zu bleiben kann, das Erlernen von Achtsamkeit eine entscheidende Rolle spielen. Achtsamkeit drückt sich dadurch aus, dass wir von Moment zu Moment wahrnehmen, was gerade ist, ohne das Wahrgenommene zu beurteilen. Das ist wichtig, weil kurze Augenblicke der Klarheit den gedanklichen Sorgenkreislauf unterbrechen können. Achtsamkeit ist eine Fähigkeit, die jedem Menschen zur Verfügung steht. Leider haben wir häufig keinen bewussten Zugang dazu.

Durch eine gezielte Übungspraxis können wir die Haltung der Achtsamkeit jedoch mehr und mehr in unser Leben integrieren. Wir können dabei lernen, mit Herausforderungen besser umzugehen. Die positive Wirkung von Achtsamkeitstraining ist wissenschaftlich in zahlreichen Studien aus Europa und den USA belegt.

Achtsamkeitsübungen wirken nicht über den Prozess des Denkens, sondern über die eigene Wahrnehmung und den Prozess des Loslassens. Der Körper kann sich entspannen und der Geist kommt zur Ruhe. Eine positive Wirkung auf das Immunsystem kann sich einstellen. Es gibt verschiedene Methoden, Achtsamkeit zu üben. Im Grunde geht es darum, ganz und gar bei dem zu sein, was ich gerade wahrnehme oder tue, ohne dabei in Gedanken zu versinken.

Den Atem wahrzunehmen ist eine wirkungsvolle Übung, die dazu beitragen kann, den Sorgen- und Stresskreislauf zu unterbrechen. Eine 3-Minuten-Atemübung, die bei stressigen Situationen sehr hilfreich sein kann, finden Sie hier: Atemübungen

Achtsam essen = bewusst essen und nicht nebenbei! Viele Menschen berichten davon, dass sie während der Corona-Krise zugenommen haben, wie wir in unserem letzten Artikel berichtet haben. Unsicherheit, Langeweile und Sorgen um die Zukunft tragen dazu bei, dass wir versuchen diese unangenehmen Gefühle zu kompensieren. Etwa mit Essen als vermeintliche Seelentröster oder Nervennahrung. Leider ist die „Nervennahrung“ wie z.B. Schokolade nicht dazu geeignet, unseren Geist nachhaltig zu beruhigen.
Wenn wir beim Essen fernsehen oder anders abgelenkt sind und nicht wirklich schmecken, gelangt das Essen in uns hinein, ohne dass wir es bemerken. Bewusstes essen bedeutet, wirklich jeden Bissen wahrzunehmen, zu schmecken und uns so zu nähren.

Probieren Sie es immer mal wieder aus, ganz bewusst zu essen:

  • Sich Zeit für das Essen nehmen
  • Vor dem Essen wahrzunehmen, ob ich Hunger oder nur Appetit habe?
  • Dankbarkeit aufkommen lassen für das Essen / gern auch ein Tischgebet sagen
  • Den Duft und die Farben des Essens wahrnehmen
  • Langsam und in Ruhe jeden Bissen schmecken
  • Wahrnehmen, wenn der letzte Bissen einverleibt ist
  • Wahrnehmen, ob ich gesättigt bin: Wo kann ich dies wahrnehmen?

Diese Art zu essen nährt uns nicht nur auf der körperlichen Ebene. Gehen Sie achtsam mit sich um!

Ihr Adipositaszentrum Nordhessen-Team

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bedingt Home Office einen Trend zur Gewichtszunahme?

GEWICHTSZUNAHME durch Home-Office… ...das muss nicht sein!

Doch zugegebenermaßen: Die aktuellen Bedingungen lassen einen Trend zu weniger Bewegung und mehr Nahrungsaufnahme erkennen. Wir sollen möglichst zuhause bleiben. Dies bedeutet für viele Menschen weniger Bewegung, da vielleicht der tägliche Fußmarsch zur Arbeit fehlt oder Einkäufe etc. auf ein Minimum beschränkt werden. Zeitgleich entsteht mehr Zeit im Alltag, wenn nicht sogar Langweile. Und da ist Essen wiederum eine willkommene Abwechslung. Gehen Sie einmal in sich und überlegen Sie, ob Sie in den letzten Wochen auch den ein oder anderen Kuchen mehr gebacken haben oder der Konsum an Süßigkeiten gestiegen ist.

Süßes ist nicht verboten, sollte aber nicht überhandnehmen und es gibt auch gesunde Alternativen. Vielleicht probieren Sie einmal Haferkekse; das Rezept haben wir unten beigefügt. Aber auch eine kleine Handvoll Nüsse oder eine Buttermilch sind gesunde Snacks. Doch grundsätzlich können wir die Situation auch umgekehrt betrachten. Die neu gewonnene Zeit könnten wir nutzen, um täglich ein kleines Bewegungsprogramm zu integrieren. Dies kann auch wieder Struktur in den Tag bringen und etwas Abwechslung. Egal ob ein kleines Kräftigungsprogramm nach dem Aufstehen oder der mittägliche Spaziergang – Hauptsache Bewegung und am besten mit Freude. Dies hilft oft auch den Kopf wieder „frei“ zu bekommen.

Es gibt nach wie vor viele Online-Angebote mit einfachen Bewegungseinheiten oder nutzen Sie die angefügten Übungen von unserem Partner fit + fun. Gleichzeitig unterstützen uns feste Essenszeiten die Tagesstruktur aufrecht zu erhalten und mit regelmäßigen Mahlzeiten kurbeln wir den Stoffwechsel an und vermeiden in der Regel auch zu viel zwischendurch Naschereien.
So wird auch im Home-Office empfohlen drei Mahlzeiten einzunehmen und vier bis fünf Stunden Pause zwischen der Nahrungsaufnahme zu machen. Im Idealfall integrieren Sie zu jeder Mahlzeit etwas Gemüse oder Obst und achten auf Vollkornprodukte. Weiterhin gehört Eiweiß zu einer ausgewogenen Mahlzeit, gern auch aus pflanzlichen Quellen wie z.B. Hafer, Quinoa, Soja.

Und bitte vermeiden Sie während des Arbeitens zu essen, sondern nehmen Sie sich Zeit. Die Nahrungsaufnahme muss bewusst erfolgen und nicht nebenbei.

Zur Motivation finden Sie hier nun noch Beispiel-Rezepte und die ein oder andere Bewegungsübung!

Bleiben Sie aktiv und gesund.

Ihr Team des Adipositaszentrums Nordhessen

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Bedeutung körperlicher Aktivität bei Covid-19

Neben einer abwechslungsreichen und bedarfsangepassten Ernährung kommt in der aktuellen Situation auch der körperlichen Aktivität eine bedeutende Rolle zu. Durch moderate Bewegung wird das Immunsystem positiv beeinflusst. Dies wiederum kann dazu führen, dass es im Fall einer Covid-19 Infektion zu einem milderen Verlauf mit geringeren Symptomen kommt.

Ein gut aufgestelltes Immunsystem und eine optimale Leistungsfähigkeit sind in Zeiten von Corona essentiell. Daher empfehlen wir insbesondere in der aktuellen Situation weiterhin körperlich aktiv zu sein. Hierzu eignen sich Ausdauersportarten mit moderater Intensität. Achten Sie jedoch dabei darauf, dass die Intensität und Dauer individuell schwankt. Dies ist auch abhängig davon, ob und wann eine bariatrische Operation stattgefunden hat. Je nach Fitnesszustand sollten Sie mäßig anfangen und die Sporteinheiten langsam steigern. Optimal sind hier Walken oder Fahrradfahren. Achten Sie dabei auf das Schonen Ihrer Gelenke.

Eine moderate körperliche Aktivität von mind. 30 Min. pro Tag ist ideal, aber auch jede kleinere Einheit ist ein Mehrwert für Ihre Gesundheit. Moderat bedeutet, dass sich die Atem- und Pulsfrequenz leicht erhöht, wobei Sie sich jedoch weiterhin unterhalten können. Es eignet sich eine Kombination aus Ausdauersport und Kraftsport. Neben der täglichen körperlichen Aktivität zur Ausdauer sollten Sie an zwei Tagen muskelaufbauende Übungen vollziehen. Aufgrund der aktuellen Schließung aller Fitnessstudios eignen sich auch hier Übungen für zuhause.
Einige Übungen hat fit+fun bereits für Sie zusammengestellt (s.u.). Kleine Sporteinheiten lassen sich auch einfach in den Alltag integrieren. Ein Spaziergang an der frischen Luft oder die Wahl der Treppen anstatt des Aufzugs bringt bereits enorme Vorteile für den Körper und stärkt das Immun- sowie das Herz-Kreislauf-System. Für Rückfragen stehen wir selbstverständlich gern zur Verfügung.

Hier einige Übungen für zuhause, von unserem Kooperationspartner fit + fun zusammengestellt: Übungen fit + fun

Bitte bleiben Sie gesund!

Ihr Team des Adipositaszentrums Nordhessen

Literatur: Deutscher Ärzteverlag GmbH (2020) COVID-19: Begünstigt körperliche Fitness mildere Krankheitsverläufe? Abgerufen am 14.04.2020 von https://www.mta-dialog.de/artikel/covid-19-beguenstigt-koerperliche-fitness-mildere-krankheitsverlaeufe.html BZgA (2016) Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung. Abgerufen am 14.04.2020 von https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Praevention/Broschueren/Bewegungsempfehlungen_BZgA-Fachheft_3.pdf

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Haben Übergewicht und Adipositas einen Einfluss auf den Verlauf von Covid-19?

Angesichts der aktuellen Situation macht sich jeder Gedanken, wie bei einem selbst eine Covid-19-Erkrankungen verlaufen könnte. Prophezeien und wissen kann man dies selbstverständlich im Vorfeld nicht, aber es gibt mittlerweile eindeutige Aussagen, welche Faktoren einen schweren Verlauf begünstigen.
Wir machen uns natürlich auch Gedanken um unsere Patienten und wollen Sie unterstützen. Nach einer Studie der Uni-Klinik Aachen gibt es Hinweise darauf, dass an Covid-19 erkrankte Patienten mit schweren Atemwegssymptomen deutlich häufiger übergewichtig sind als diejenigen, die nur einen milden Verlauf aufweisen.

Wie ist dies zu begründen?
Übergewicht bringt häufig Folgeerkrankungen wie z.B. Diabetes, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder auch Schlafapnoe mit sich. Dies sind alles Beeinträchtigungen, welche auch unser Immunsystem und teilweise die Lungenfunktion belasten. Somit steigt das Risiko für eine schwere Symptomatik bei einer Covid-19-Infektion. Auch Patienten, die sich in den letzten zwei Jahren einer bariatrischen Operation unterzogen haben, werden aufgrund des Heilungsprozesses, der Umstellung des Stoffwechsels und der eventuell weiterhin bestehenden Adipositas zu einer Risikogruppe gezählt.
Hier haben Sie jedoch bereits einen großen Schritt getan Ihr Übergewicht sowie Begleiterkrankungen zu reduzieren. Jetzt gilt es noch gut auf die Vitamin- und Mineralstoffversorgung zu achten, um hier nicht durch einen eventuellen Mangel das Immunsystem zu schwächen. Welche Vitamine und Mineralstoffe dies insbesondere betrifft, finden Sie in unserem Beitrag „Bunte Nahrungsmittelvielfalt für ein gutes Immunsystem“ weiter unten!

Deshalb achten Sie bitte auch weiterhin auf eine bedarfsgerechte und ausreichende Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Für Rückfragen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Ihr Team des Adipositaszentrums Nordhessen

Quellen: www.aerzteblatt.de / www.adipositashilfe-deutschland.de

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Power-Müsli

Hier auch noch ein Rezept für ein Power-Müsli. Für einen gesunden Start in den Tag:

Grundrezept Basismüsli (ca. 10 Portionen)

300 g Haferflocken
100 g Nüsse nach Belieben
50 g Honig (ca. 3 EL)
Diese Zutaten könnten auch mit Leinsamen, Sonnenblumenkernen oder Kürbiskernen nach Belieben ergänzt werden.

Haferflocken und klein gehackte oder geschrotete Nüsse in eine Pfanne geben. Unter ständigem Rühren erhitzen. Sobald die Mischung leicht braun wird, den Honig zugeben und gut verrühren. Dieser karamellisiert. Die Müsli-Mischung zum Abkühlen auf ein Blech oder ähnliches verteilen. In einer Vorratsdose lässt sich das Müsli gut aufbewahren.

Vital-Müsli (1 Portion)

150 g Naturjoghurt oder Buttermilch
100 g Obst (Beere oder Apfel)
2 EL Basismüsli

Das Obst waschen und klein schneiden. Mit Joghurt mischen und das Basismüsli zugeben.
Feinschmecker-Tipp: noch 1 TL Kokosraspeln ergänzen – gibt eine exotische Note!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ein gutes Immunsystem

Bunte Nahrungsmittelvielfalt für ein gutes Immunsystem

In der jetzigen Corona-Situation machen wir uns zurecht Gedanken, wie wir unsere Gesundheit schützen bzw. unser Immunsystem unterstützen können. Hier gibt es über die Ernährung eine Vielzahl von Möglichkeiten, die wir Ihnen im Folgenden darstellen möchten.
Es gibt eine Reihe von Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen, die günstige Wirkungen zeigen. Besonders hervorzuheben sind hier Vitamin C, D und E, Eisen, Zink, Kupfer und Selen sowie z. B. Flavonoide, Carotinoide. Ebenso ist zu berücksichtigen, dass eine gesunde Darmflora (Mikrobiom) maßgeblich immunstimulierend wirkt.

Aber wie und was muss ich nun essen, um hier einen positiven Einfluss zu erzielen?

Vitamin C ist beispielsweise besonders reichlich in Zitrusfrüchten, Paprika, Brokkoli, Rosenkohl oder auch Hagebutten enthalten.
Vitamin E führen wir über Nüsse oder hochwertige Pflanzenöle wie z.B. Raps-oder Leinöl zu. Auf diesem Weg nehmen wir auch Omega-3-Fettsäuren auf, die wiederum unser Herz-Kreislauf-System unterstützen.
Vitamin D ist nur in geringen Mengen in Nahrungsmitteln enthalten: beispielsweise in Fisch oder Milchprodukten. Hier unterstützt uns die Sonne bei der eigenen Vitamin-D Produktion.

Mineral- und Pflanzenstoffe können wir - neben dem Verzehr von Obst und Gemüse - sehr gut über Vollkorngetreide, wie Haferflocken oder Vollkornmehle zu uns nehmen. Aber auch Hülsenfrüchte sind optimale Versorger und liefern zudem noch wertvolles Eiweiß.

Grundsätzlich gilt: Nutzen Sie die Farbvielfalt der Natur! Obst und Gemüse liefern eine Bandbreite an den oben genannten Inhaltsstoffen.Hier gilt die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE e. V.) „5 am Tag“. D. h. Täglich 2 Handportionen Obst und 3 Portionen Gemüse und hier noch möglichst abwechslungsreich, vor allem was die Farben angeht.

Für alle, die sich einem magenverkleinernden Eingriff unterzogen haben, gilt: 1 Handportion Obst und 2 Portionen Gemüse!

Bleiben Sie gesund! Ihr Adipositas Nordhessen-Team

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Bedeutung körperlicher Aktivität bei Covid-19 

Neben einer abwechslungsreichen und bedarfsangepassten Ernährung kommt in der aktuellen Situation auch der körperlichen Aktivität eine bedeutende Rolle zu.

Durch moderate Bewegung wird das Immunsystem positiv beeinflusst. Dies wiederum kann dazu führen, dass es im Fall einer Covid-19 Infektion zu einem milderen Verlauf mit geringeren Symptomen kommt. Ein gut aufgestelltes Immunsystem und eine optimale Leistungsfähigkeit sind in Zeiten von Corona essentiell.

Daher empfehlen wir insbesondere in der aktuellen Situation weiterhin körperlich aktiv zu sein. Hierzu eignen sich Ausdauersportarten mit moderater Intensität. Achten Sie jedoch dabei darauf, dass die Intensität und Dauer individuell schwankt. Dies ist auch abhängig davon, ob und wann eine bariatrische Operation stattgefunden hat. Je nach Fitnesszustand sollten Sie mäßig anfangen und die Sporteinheiten langsam steigern. Optimal sind hier Walken oder Fahrradfahren. Achten Sie dabei auf das Schonen Ihrer Gelenke. Eine moderate körperliche Aktivität von mind. 30 Min. pro Tag ist ideal, aber auch jede kleinere Einheit ist ein Mehrwert für Ihre Gesundheit. Moderat bedeutet, dass sich die Atem- und Pulsfrequenz leicht erhöht, wobei Sie sich jedoch weiterhin unterhalten können.

Es eignet sich eine Kombination aus Ausdauersport und Kraftsport. Neben der täglichen körperlichen Aktivität zur Ausdauer sollten Sie an zwei Tagen muskelaufbauende Übungen vollziehen. Aufgrund der aktuellen Schließung aller Fitnessstudios eignen sich auch hier Übungen für zuhause. Einige Übungen hat fit+fun bereits für Sie zusammengestellt (s.u.).

Kleine Sporteinheiten lassen sich auch einfach in den Alltag integrieren. Ein Spaziergang an der frischen Luft oder die Wahl der Treppen anstatt des Aufzugs bringt bereits enorme Vorteile für den Körper und stärkt das Immun- sowie das Herz-Kreislauf-System. 

Download: Übungen für zu Hause von Fit und Fun

Für Rückfragen stehen wir selbstverständlich gern zur Verfügung.

Herzliche Grüße und viel Gesundheit,

Ihr Team des Adipositaszentrums

Literatur:

Deutscher Ärzteverlag GmbH (2020) COVID-19: Begünstigt körperliche Fitness mildere Krankheitsverläufe? Abgerufen am 14.04.2020 von https://www.mta-dialog.de/artikel/covid-19-beguenstigt-koerperliche-fitness-mildere-krankheitsverlaeufe.html

BZgA (2016) Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung. Abgerufen am 14.04.2020 von https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Praevention/Broschueren/Bewegungsempfehlungen_BZgA-Fachheft_3.pdf

Bedingt Home-Office einen Trend zur Gewichtszunahme?

GEWICHTSZUNAHME durch Home-Office…

...dies muss nicht sein! Doch zugegebenermaßen: Die aktuellen Bedingungen lassen einen Trend zu weniger Bewegung und mehr Nahrungsaufnahme erkennen.

Wir sollen möglichst zuhause bleiben. Dies bedeutet für viele Menschen weniger Bewegung, da evtl. der tägliche Fußmarsch zur Arbeit fehlt oder Einkäufe etc. auf ein Minimum beschränkt werden. Zeitgleich entsteht mehr Zeit im Alltag, wenn nicht sogar Langweile und da ist Essen wiederum eine willkommene Abwechslung. Gehen Sie einmal in sich und überlegen, ob Sie in den letzten Wochen auch den ein oder anderen Kuchen mehr gebacken haben oder der Konsum an Süßigkeiten gestiegen ist. Süßes ist nicht verboten, sollte aber nicht überhandnehmen und es gibt auch gesunde Alternativen. Vielleicht probieren Sie einmal Haferkekse; das Rezept haben wir beigefügt. Aber auch eine kleine Handvoll Nüsse oder eine Buttermilch sind gesunde Snacks.
Doch grundsätzlich können wir die Situation auch umgekehrt betrachten. Die neu gewonnene Zeit könnten wir nutzen, um täglich ein kleines Bewegungsprogramm zu integrieren. Dies kann auch wieder Struktur in den Tag bringen und etwas Abwechslung. Egal ob ein kleines Kräftigungsprogramm nach dem Aufstehen oder der mittägliche Spaziergang – Hauptsache Bewegung und am besten mit Freude. Dies hilft oft auch den Kopf wieder „frei“ zu bekommen. Es gibt nach wie vor viele Online-Angebote mit einfachen Bewegungseinheiten oder nutzen Sie die angefügten Übungen von unserem Partner fit + fun.
Gleichzeitig unterstützen uns feste Essenszeiten die Tagesstruktur aufrecht zu erhalten und mit regelmäßigen Mahlzeiten kurbeln wir den Stoffwechsel an und vermeiden in der Regel auch zu viel zwischendurch Naschereien. So wird auch im Home-Office empfohlen drei Mahlzeiten einzunehmen und vier bis fünf Stunden Pause zwischen der Nahrungsaufnahme zu machen. Im Idealfall integrieren Sie zu jeder Mahlzeit etwas Gemüse oder Obst und achten auf Vollkornprodukte. Weiterhin gehört Eiweiß zu einer ausgewogenen Mahlzeit, gern auch aus pflanzlichen Quellen, wie z.B. Hafer, Quinoa, Soja.

Und bitte vermeiden Sie während des Arbeitens zu essen, sondern nehmen Sie sich Zeit. Nahrungsaufnahme muss bewusst erfolgen und nicht nebenbei.

Zur Motivation finden Sie nun noch Beispiel-Rezepte und die ein oder andere Bewegungsübung!

Link zu den Rezepten
Link zu den Sportübungen 

 

Bleiben Sie aktiv und gesund. Ihr Team des Adipositaszentrums Nordhessen