Allgemeines zur Postoperative Ernährung

Die richtige Ernährung nach einer bariatrischen Operation ist entscheidend für den Therapieerfolg!

Nach einer bariatrischen Op kommt der richtigen Ernährung große Bedeutung zu.

Wir unterscheiden zunächst drei Phasen:

  • die unmittelbare postoperative Ernährung im ersten Monat nach OP
  • eine kurze Übergangsphase zur festen Kost
  • die Dauerernährung, die sich nach der OP-Methode richten sollte.

Zunächst ist es sinnvoll, die Wundheilung zu unterstützten  und das Verdauungssystem  entsprechend zu entlasten. Noch beim stationären Aufenthalt bekommen Sie eine genaue Anleitung von uns. (Sollte dies nicht automatisch erfolgen, so fragen Sie bitte nach.). Sie erhalten alle Informationen und umfangreiche Rezepte für die unmittelbare Phase nach der OP. Wir empfehlen eine flüssig/breiige Phase von 4 Wochen mit leicht ansteigenden Mengen und etwas festerer Konsistenz.

Nach 4 Wochen dürfen Sie bissenweise festere Nahrung testen. Auch hierfür erhalten Sie Rezepte für eine Übergangsphase von 3-5 Tagen. Danach können Sie zur gesunden Dauerernährung übergehen, die natürlich zur Op-Methode passen muss. Einheitlich bei allen OP-Methoden ist das Ziel, dass Sie nach der OP nur noch kleinere Portionsgrößen verzehren können bzw. dass die verzehrte Nahrung nicht mehr vollständig resorbiert werden kann (beim Bypass). Da sich der Bedarf an Nährstoffen wie z.B. an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen nicht ändert, muss deren Konzentration in der Nahrung relativ deutlich ansteigen, um Mangelzustände zu vermeiden.

Ist ausreichende Zufuhr über die Nahrung nicht sicher gewährleistet, erhalten Sie konkrete Empfehlungen für Nahrungsergänzungsmittel wie z.B. freiverkäufliche Multivitaminpräparate. Diese Nahrungsergänzung ist in der großen Mehrzahl aller Fälle sehr leicht machbar. Es handelt sich dabei nicht um Medikamente.

Weitere Informationen finden Sie unter "Häufige Fragen zur Ernährung nach OP"